Browser & Passwort

Mailen Sie mir Ihre Fragen & Beiträge: roland(at)buehs.com. Einige Dokumente sind geschützt: PW 28215

Kreidemenschen - how are you today?

Eine schöne Idee und ganz einfach - mit Kreide in Silhouetten hinein malen.

Schritte:

  • Kleines Kapitel über Gesten in der Kunstgeschichte, in der Werbung usw.
  • Ausprobieren hinter einer großen Papierfläche, die von hinten ausgeleuchtet wird. Dazu nimmt man einfach eine Tür, hängt vor die Öffnung eine lange Papierbahn (Makulaturpapier - gibts in jeder Schule), dahinter irgendeine Beleuchtung und schon sieht man die Schatten (siehe auch den Beitrag zu Wutbilder).
  • Kriterium: kann man die Geste erkennen oder nicht (hier ist in der Kunstgeschichte ein schöner Vergleich fällig zwischen Renaissance und Barock, die Umrisse von Personen betreffend)
  • Die Schüler proben verschiedene Figuren-Konstellationen gegen einen hellen Hintergrund aus, das wird fotografiert (am besten draußen gegen eine helle Wand - ich habe dafür bei den Fotoausrüstern ein großes, weißen Filztuch gekauft). Eine solche Aufnahmetechnik erlaubt auch die Darstellung von Sprüngen usw.





  • Der Entwurf wird vergrößert (Lebensgröße), einfach per Beamer oder per Overhead (Verzerrung berücksichtigen!).
  • Wem es Spaß macht, der kann mit seinen Schülern dann noch über die Optimierung von Schnittmustern sprechen, wenn man nämlich aus einer größeren Platte mehrere Figuren ausschneiden will.
  • Durchzeichnen auf Hartfaserplatten (bei Schnittmuster-Optimierung sollte einen Werkstoff nehmen, der beidseitig bemalbar ist, z.B. eine dünne MDF-Platte.
  • Silhouette aussägen usw., dann mit Tafelfarbe bemalen, trocknen lassen und aufhängen. Für Leute wie mich, die gerne Medien benutzen, werden die Räume vorher fotografiert und dann werden die Silhouetten einmontiert - passen sie gut an dieser Stelle?
  • Nun fehlt nur noch ein kleiner Behälter für Kreide (daneben an der Wand) und schon können die Schüler loslegen.
  • Fehlt noch ein kleiner Benimm-Dich-Vertrag, damit die Schüler nicht Wörter wie S**** oder N**** usw. nutzen und keine verschreckenden Obszönitäten  darauf zeichnen.





  • Für ein Schulprojekt außerdem eine schöne Dokumentations-Idee (jeden Tag dieselbe Figur fotografieren - mal schauen, was sich ändert).
Gesehen in der GSM-Bremen